Über mich

Seit Mitte der 90er Jahre komponiere und produziere ich Musik für Kino-, Fernseh- und Imagefilme. Angefangen mit Kurzfilmen für die dffb und die HFF Konrad Wolf, gewinnt gleich der erste Langfilm, "Paul is dead" (Regie: Hendrik Handloegten, X-Filme 2000), zahlreiche Preise, darunter den Grimme-Preis. 7 weitere Grimme-Nominierungen folgen im Laufe der Jahre für Fernsehfilme und einige Tatorte. Mit "Alaska Johansson" (2014) gibt es eine Nominierung für den Rolf-Hans-Müller Preis für Filmmusik.

Ab 1994 war ich Resident-DJ im Berliner Plantation-Club, einem Vorgänger heutiger Strandbars und wilde Spielstätte genreübergreifender Tanzmusik. Das erste Engagement als Hochzeits-DJ war für Bekannte der Betreiber. 1998 brennt der Club ab, die Hochzeiten bleiben. Verschiedenen Crowds einen unvergesslichen Tanzabend zu bescheren, treibt mich immer wieder aufs Neue an.

Seit 2008 legt das hardly listening soundsystem regelmäßig Unterwassermusik im Berliner Liquidrom auf – gepflegte Hintergrundbeschallung mit weitreichendem Repertoire ist eines meiner Steckenpferde, nicht nur unter Wasser.

Ich habe außerdem in verschiedenen Bands und zahlreichen Musikprojekten mitgewirkt, unter anderen bei This Big Herbert, Ornament & Verbrechen und Triplum. Nach unterschiedlichen Ausprägungen und Stilvarianten ist denzel + huhn (gegr. 1999) mein elektronisches Zuhause geworden.

bertram-denzel

Denzel + Huhn: Brom

Brom ist das nunmehr 4. Album von Denzel + Huhn, erschienen 2015 auf Oktaf/Kontakt. Es beinhaltet 14 Tracks mit verschiedenen Gastmusikern wie Ronald Lippok, Manuel Miethe, Florian Junker, Bettina Bruns, Sascha Friedl, Brad Hwang, Ralf Bokelberg, Sebastian Vogel, Thomas Kürstner und Naftali.

Aktuelles

Doppelveröffentlichung

music to float by ist weiterhin erhältich ! 80 Minuten Musik zur edlen Erholung, holen Sie sich den Trockenfloat aufs Sofa ! Für´s Auge gibt´s auch…

Mehr lesen